Die Grüne Fraktion in Schleiden sagt:

Daumen rauf für die Gesamtschule!!

Wir sehen aufgrund des demographischen Wandels die Gesamtschule als alternativlos;  die derzeitigen Anmeldezahlen werden, wenn sich dies nicht drastisch ändert, zu einer Schließung des Städtischen Gymnasiums führen.

Was bedeutet Gesamtschule?

Die Gesamtschule ist eine weiterführende Schule, die Kinder nach der Grundschule gemeinsam bis zur 9. oder 10. Klasse besuchen; danach können die Schüler mit der mittleren Reife eine Ausbildung beginnen oder dort an derselben Schule auch noch das Abitur machen.

Sie ist eine Alternative zum dreigliedrigen Schulsystem, denn an der Gesamtschule erfolgt die Differenzierung in der Schule, über einen längeren Zeitraum hinweg und nicht zur 5. Klasse hin in verschiedenen Schulformen.

Das gegenwärtige Gesamtschulkonzept in NRW (und vielen anderen Bundesländern)  sieht vor, dass die Kinder zunächst in sehr heterogenen Gruppen –unabhängig von ihrem Leistungsstand– unterrichtet werden.

Ab der 7. Klasse beginnen dann die Differenzierungskurse (sog. Erweiterungs- und Grundkurse) in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch/Französisch.

Auch in anderen Fächern kommt es dann zu Differenzierungen.

Es kann das „ Team-Kleingruppen-Modell“ angewendet werden, bei dem ein fester Stamm von Lehrkräften eine einzelnen Klasse über mehrere Jahre begleitet, um feste  Bezugspersonen für die Schüler zu gewährleisten. Lerngruppen machen eine Binnendiffernzierung noch erfolgreicher.

Ab der 9. Klasse werden die Schüler dann entsprechend ihrer Leistungen getrennt.

Oft wird sie als Ganztagsschule angeboten, so dass eine gute Betreuung der Schüler gewährleistet ist.

 

Die Vorteile der Gesamtschule:

1)      Die Kinder bleiben länger in ihren Klassenverbänden zusammen, so dass sie sich  trotz unterschiedlicher Herkunft und familiärer Situation nicht frühzeitig fremd werden. Der Umgang mit der Verschiedenartigkeit der Menschen wird so „nebenbei“ erlernt; mit positiven Rückwirkungen auf die gesamte Gesellschaft. Stichwort: soziale Kompetenz!

2)      Die Schüler lernen sich gegenseitig zu helfen  (ein in einem Unterrichtsfach

leistungsstarker Schüler hilft und stärkt einen dort Leistungsschwächeren).

3)      Möglichst vielen Schülern kann ein höherer Bildungsabschluss zu Teil werden

--70% aller Abiturienten (Zentralabitur) einer Gesamtschule hatten keine  Gymnasialempfehlung zum Zeitpunkt ihrer Einschulung in die weiterführende Schule [NRW; Zahlen aus 2009

4)      Die Unterhaltung eines gemeinsamen Schulzentrums kann im Vergleich zum traditionellen Schulsystems Kosten sparen.

 

Auch der „Zentralverband des deutschen Handwerks“ und der „Westdeutsche Handwerkskammertag“ fordern eine neunjährige Basisschule für alle.

 

Geschichte der Gesamtschule:

Die erste Gesamtschule in Deutschland war die Odenwaldschule in Heppenheim, die bereits 1910 gegründet wurde; die erste staatliche Schule gibt es seit 1967 im sauerländischen Kierspe. Leider kam es  in den 1970er Jahren nach anfänglichem gemeinsamem Befürworten dieser Schulform über alle Parteien hinweg zu einem „Schulkampf“ zwischen den Parteien, der dem Ansehen der Gesamtschule nicht dienlich war.

Bedingt durch die demographische Entwicklung wandelt sich dieses aber wieder. Um die wohnortnahe Versorgung aller Schüler zu gewährleisten, werden nun wieder verstärkt Gesamtschulen gegründet.

Quelle: Wikipedia

URL:http://gruene-schleiden.de/schulentwicklung/schulentwicklung-in-schleiden/